Manche Babys schwitzen schnell, andere wiederum haben ständig kalte Hände und Füße. Jedes Baby ist anders, daher lässt sich nicht pauschal sagen, welche Kleidung dein Neugeborenes an heißen Sommer- oder kühleren Winternächten braucht. So findest du heraus, welche Kleidung und wieviel davon deinem Baby einen gesunden Schlaf schenkt.

Der Nackentest: Schlafanzug und Babykleidung an Körpertemperatur des Babys individuell anpassen

Jede Hebamme wird dir dazu raten, immer mal wieder mit deinen Fingern den Nacken deines Babys zu ertasten, um herauszufinden, ob es schwitzt, friert oder genau richtig temperiert ist. Zugegebenermaßen ist es in der ersten Zeit mit Baby etwas kniffelig herauszufinden, welche und wieviel Kleidung es beim Schlafen braucht. Probiere daher am besten unsere Kleidungsempfehlungen für die warmen bzw. kalten Jahreszeiten aus und wandle in Verbindung mit dem Nackentest ab. Friert dein Baby schnell an den Füßchen, dann braucht es möglicherweise auch im Sommer Woll- statt Baumwollsöckchen. Schwitzt es beim Schlafen, dann reicht vielleicht ein Kurzarm- statt des Langarmbodies unter dem Strampler. Bald schon wirst du ein Gefühl dafür entwickeln, was deinem Baby guttut.

Optimale Schlaftemperatur im Zimmer beachten

Die Schlaftemperatur sollte im Idealfall zwischen 16-18 °C (max. jedoch bei 21 °C) liegen. Ist das Schlafambiente zu warm, wirst du dir schwer tun herauszufinden, welche Kleidung dein Baby Sommer wie Winter tatsächlich braucht.

Zur Orientierung: die richtige Kleidung für Sommer- und Winternächte als Infografik zum Downloaden

Schlafoutfit Baby_Schlafkleidung_Erstausstattung_Chill n Feel.png

Zur Orientierung: Die richtige Kleidung für Sommer- und Winternächte

Grundsätzlich gilt: wenn du selbst nur im leichten Trägershirt schläfst, dann braucht dein Baby keinen dicken langärmligen Schlafanzug. Meist reicht eine zusätzliche Schicht zur deinigen für dein Neugeborenes aus. Für alle Jahreszeiten gilt: nutze ausschließlich Schlafkleidung aus atmungsaktiven, schadstofffreien Naturfasern! Kunstfasern tun weder Babys Haut noch Babys Schlaf gut.
Für alle Jahreszeiten gilt: nutze ausschließlich Schlafkleidung aus atmungsaktiven, schadstofffreien Naturfasern! Kunstfasern tun weder Babys Haut noch Babys Schlaf gut.

Frühling/Herbst

Im Frühling und Herbst können wir mit wärmeren und kälteren Nächten rechnen. Ein klassisches Schlafoutfit könnte folgendermaßen aussehen:

  • Kurzarm-/ oder Langarmbody
  • Baumwoll-Strampler
  • Innenschlafsack
  • Außenschlafsack

Sommer

Heiße Sommernächte können anstrengend und vor allem schlafraubend werden. Damit dein Baby entspannt in den Schlaf findet, solltest du auf ein Zuviel an Kleidung verzichten. Hier unsere Empfehlungen:

  • dünner Strampler ohne Füße
  • ODER kurzärmeliger Body (bei sehr heißen Nächten)
  • ODER Shirt + Windel (als Alternative zum Kurzarmbody) 

Winter

  • Langarmbody
  • Baumwollstrampler
  • Innenschlafsack
  • Außenschlafsack
  • Leichte Baumwolldecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.