Muttermilchschmuck ist das wohl schönste Erinnerungsstück an die Stillzeit. Mit nur 5 Hilfsmitteln und in 4 Schritten fertigst du deinen ganz persönlichen Muttermilchschmuck.

Muttermilch: das kostbarste Geschenk für eine gesunde Entwicklung

Muttermilch ist neben der Geburt das wohl kostbarste Geschenk einer Mutter an ihr Baby. Wenn die goldene Milch einmal fließt, dann fließt sie überall, egal wie gut genährt die Mutter ist und unter welchen Umständen sie ihr Neugeborenes großzieht.

Muttermilch ist aber so viel mehr als eine wertvolle Nahrungsquelle für das Baby. Über das Stillen wird die Beziehung von Mutter und Kind gestärkt, indem die Innigkeit, die in der Gebärmutter ihren Anfang genommen hat, aufrechterhalten wird. Vom Schutz der Gebärmutter an Mamas Brust, vom wärmenden Fruchtwasser an den warmen Körper, der so unbeschreiblich gut duftet und so viel Geborgenheit schenkt.

Doch irgendwann, früher oder später, ist die Stillzeit vorbei. Jetzt heißt es Loslassen, für Mama und Baby. Und dieser Schritt fällt oftmals ganz schön schwer. Was nun tun mit der Muttermilch, die im Gefrierfach lagert und darauf wartet, Babys Bäuchlein zu füllen?

Wegwerfen? Nein, dafür ist die kostbare Milch zu schade. Dann bleibt noch die Möglichkeit, sie für kosmetische Zwecke zu nutzen oder Babys wunden Po damit zu beruhigen. Ja, dafür eignet sich Muttermilch sogar ganz besonders gut. Oder aber du fertigst aus deiner Muttermilch ein Schmuckstück, das dich ein Leben lang an diese besonders innige Zeit mit deinem Baby erinnern wird.

Schmuck aus Muttermilch muss nicht teuer sein

Muttermilchschmuck selber machen in 4 Schritten_nichtnurmama (2)

Muttermilch in ein unbezahlbares Gut, das so einzigartig ist, wie dein Baby. Muttermilchschmuck kann auch richtig teuer werden, wenn du ihn dir anfertigen lässt. Das muss aber gar nicht sein, denn du kannst deinen Muttermilchschmuck ganz einfach selbst, zuhause und ohne aufwendiges Zubehör selbst herstellen. Am Beispiel eines Kettenanhänger zeige ich dir, wies geht.

Das brauchst du für einen Kettenanhänger:

  • ca. 200 ml Muttermilch
  • 1 Spritze mit Nadel (bestellbar bei Amazon)
  • Harz und Härter (z.B. Kristallharz von Gedeo: beinhaltet Messbecher, Holzspachtel und Handschuhe)
  • Rohling aus Edelstahl, Silber oder Gold: vielleicht liegt in deiner Schmuckschatulle sogar ein Erbstück, bei dem der Stein herausgefallen ist; ansonsten findest du im Internet unter dem Suchbegriff „Cabochon“ Rohlinge (z.B. bei Etsy)

Anleitung für deinen DIY Muttermilchschmuck:

  • Erhitze die Muttermilch einmal kurz auf der Herdplatte und stell sie im Anschluss in den Kühlschrank.
  • Ist die Milch gut abgekühlt, schwimmt ganz oben eine weiße Fettschicht; nun kannst du mit der Spritze die Flüssigkeit darunter vorsichtig abziehen, sodass nur noch das Fett übrigbleibt.
  • Jetzt bereitest du die Harz-Härter-Mischung nach Anleitung vor. Für meinen Herz-Anhänger mit einem Durchmesser von 2,5 cm habe ich ca. 10 ml der Mischung verwendet.
  • Nimm mit der Holzspachtel das Fett aus dem Milchglas und mische es gut unter das Kristallharz.
  • Gib nun die Mischung vorsichtig in deinen Schmuck-Rohling (nach Belieben kannst du nun noch ein wenig feinen Glitzerstaub darübergeben).

Und schon ist das Werk vollbracht. Nun muss dein Muttermilchschmuck nur noch ca. 24 Stunden gut aushärten. Lege den Anhänger am besten an eine Stelle, die Kinderhände nicht erreichen können.

Ja und wenn du nun auf den Geschmack gekommen bist und du noch Muttermilch-Vorrat im Gefrierfach hast, dann lassen sich zum Kettenanhänger hübsche Ohrringe, eine Brosche oder auch ein edler Ring fertigen.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Dieser Beitrag enthält Amazon Affiliatelinks.

Baby on the way?

Mit deinem Muttermilch-Schmuck hast du etwas Wunderschönes für deine Erinnerungbox geschaffen. Ganz besondere Geschenkideen für die Erinnerungsbox deines zweiten Babys oder des Babys einer liebgewonnenen werdenden Mama findest du im Chill n Feel – Geschenkshop.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.