Gelbe Flecken auf dem weißen Babybody, auf dem neuen Strampler oder auf der Baumwoll-Wickelauflage? Muttermilchstuhl lässt sich bei einer 60 Grad Wäsche problemlos entfernen. Was aber, wenn Kleidung und Wickelauflage nicht so heiß gewaschen werden dürfen? UV-Licht ist die Lösung.

Muttermilchstuhl ist wasserlöslich

Immer wieder passiert ein Malheur und der Muttermilchstuhl quillt aus der Windel heraus, sodass Body und teils auch die Überkleidung in der curryfarbenen Masse gebadet werden. Da heißt es dann Augen zu und durch. Das Baby muss irgendwie aus dem schmutzigen Body geschält werden und es wird versucht, die Kleidung so geschickt in sicheres Terrain zu befördern, dass nicht auch noch die Wickelauflage Spuren davonträgt. Ein wahrer Meisterakt, der nicht selten zwei weiterer Hände bedarf. Zumindest ist dies bei uns der Fall, wenn die Windelladung statt die Mama den Papa trifft.

Apropos, Wickelbodys sind hier Gold wert, denn diese müssen nicht über den Kopf ausgezogen werden! Aber auch Bodys mit einem weiten Schlupfkragen können von oben nach unten über den Windelpopo gezogen werden.

Da Muttermilch wasserlöslich ist, sollte der Stuhl am besten direkt nach der Befleckung mit der Hand grob herausgewaschen werden. Am besten man reibt die Flecken gründlich mit Kernseife ein – gerne empfehle ich hier die vegane Kernseife von Sonett – und weicht das Kleidungsstück ein paar Stunden in warmen Wasser ein. Im Anschluss ab damit in die Waschmaschine.

Bei einer 60 Grad Wäsche, das wissen die Stoffwindel-Fans unter euch, löst sich der Muttermilchstuhl rückstandslos. Problem nur: Kleidungsstücke und Wickelauflagen aus Biobaumwolle sollten nicht heißer als 40 Grad gewaschen werden.

Erst vor wenigen Tagen wurden unser weißer Kondor-Body und unser naturbelassener (beiger) Erstlingsstrampler Opfer einer Windelladung. Ich hab Body und Strampler sofort ausgewaschen, mit Kernseife eingerieben und in warmen Wasser eingeweicht. Im Anschluss warf ich beide Kleidungsstücke bei 30 Grad in die Waschmaschine.

Das Ergebnis: der Erstlingsstrampler wurde komplett sauber, der Body hingegen behielt einen leicht sichtbaren gelblichen Fleck zurück.

UV-Licht lässt weiße Wäsche wieder reinweiß werden

Vielleicht habt ihr ja schon gehört, dass Sonnenlicht Flecken auf Baumwolltextilien den Garaus macht. UV-Licht ist das wohl natürlichste und zugleich hautverträglichste Bleichmittel, das es zudem kostenfrei gibt.

Allerdings wollte an diesem Tag die Sonne nicht rauskommen. Es war ein grauer Tag, der nur ab und an ein wenig Sonnenlicht durchblitzen ließ. Egal, ich legte den noch feuchten Body dennoch auf den Balkon und wartete ab, was geschah. Wenn man die Sonne nicht sieht, heißt das schließlich nicht, dass sie nicht trotzdem da ist. Und siehe da, nach bereits einer Stunde freute ich mich über einen reinweißen Babybody.

Also, keine Angst vor weißer Kleidung für eure Kleinsten. Beim Stillen hat sie den Vorteil, dass nicht jeder Milchfleck sofort sichtbar wird und beim Reinigen, ja da hilft uns Mutter Natur.

Was sind eure Geheimtipps zur natürlichen Fleckenentfernung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.