Vegane Ernährung in der Schwangerschaft, geht das denn? Das sagen Schwangerschafts- und Babyexperten wie Hebamme Nicola Herrmann.

Vegane Ernährung in der Schwangerschaft

Da dieser Blogbeitrag in erster Linie dafür gedacht ist, den Beruf der Hebamme zu unterstützen, werde ich euch zunächst eine ganz besonders liebe Hebamme vorstellen, die sich auf das Thema Ernährung spezialisiert hat. Dies wird in Form eines Interviews geschehen, das mitunter auf die Frage eingeht, inwieweit eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft zu empfehlen ist.

Im Anschluss an das kurze Interview wirst du eine Zusammenfassung der besten Expertentipps zur veganen Ernährung schwangerer Frauen finden. Damit solltest du bestens gerüstet sein für eine Schwangerschaft ohne tierische Produkte.

Hebamme und Ernährungsexpertin Nicola Herrmann

Nicola Herrmann war viel Jahre lang Hebamme in Velbert, Nordrhein-Westfalen. Bis sie sich schließlich als Ernährungsberaterin selbstständig machte, um werdende und junge Eltern in Fragen rund um einen gesunden Familientisch zur Seite zu stehen.

Über 20 Jahre stand die dreifache Mutter werdenden und jungen Familien als Hebamme mit Rat und Tat zur Seite. Und als Leiterin der Elternschule am Helios Klinikum in Niederberg gibt es wohl keine Frage, die ihr in ihrer gesamten Laufbahn als Geburtsbegleiterin nicht zumindest einmal gestellt wurde.

Vor gut 10 Jahren dann ließ Nicola sich zusätzlich zur Fachberaterin für Kinder und Säuglingsernährung ausbilden. Seither liegt ihr Hauptfokus auf gesunder, zuckerfreier Familienküche. Über Facebook Live Chats und Webinare gibt die engagierte Hebamme ihr Wissen weiter. Und damit hat sie ihren ganz persönlichen Weg gefunden, um selbst Eltern zu erreichen, denen der Besuch von Präsenzveranstaltungen nicht möglich ist oder die es schlichtweg bevorzugen, auf virtuellem Weg für den Start in einen gesunden Familienalltag vorbereitet zu werden.

Da Nicola selbst vegan lebt, möchte ich von ihr wissen, ob eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft möglich ist und worauf man unbedingt achten sollte.

Vegane Ernährung in der Schwangerschaft, was rätst du deinen Frauen?

Eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft ist denkbar, allerdings ist es dann besonders wichtig Vitamin B12 zu supplementieren. Eine ausreichende Versorgung kann über Tabletten und/ oder eine Vitamin-B12-Zahncreme sichergestellt werden. Zu empfehlen ist es auch, den B12 Status einmal zu bestimmen.

Um eine ausreichende Versorgung mit Omega 3 Fettsäuren sicherzustellen, sollte ein mit DHA angereichertes Lein- oder Olivenöl (2 Esslöffel am Tag) verwendet werden.

Grundsätzlich empfiehlt es sich auch, einen Arzt und/oder eine Hebamme zur Seite stehen zu haben, der/die eine vegane Ernährungsweise toleriert, bzw. besser noch, unterstützt.

Nicola, warum bist du eigentlich Hebamme geworden?

Sehr unspannend: meine Mutter hat mir diesen Beruf vorgeschlagen, wie zuvor 100 andere ;-). Und als sie es ausgesprochen hatte, war mir klar, dass ich Hebamme werden möchte.

Was zeichnet Hebammen neben ihrem medizinischen Wissen aus?

Geduld, Empathie und große Flexibilität. Ein Gespür für Dinge, die zwischen den Zeilen mitschwingen.

Welches Erlebnis aus deiner Arbeit als Hebamme hat dich besonders bewegt?

Es gibt so viele wunderbare Dinge, die mir im Laufe meiner Hebammenarbeit passiert sind. Am meisten beeindruckt mich aber immer wieder das Wunder Geburt als solches. Diese Ehrfurcht vor dem, was bei einer Geburt passiert. Bewusste Dinge, unbewusste und das Wunder Leben als solches. Wie fein Mutter und Kind aufeinander abgestimmt sind.

Dass der Körper der Mutter sich z.B. an die Temperatur des Kindes anpasst. Wenn dem Baby warm ist, kühlt der Körper der Mutter und umgekehrt. Ich könnte jetzt unendlich viele Dinge aufzählen, die mich immer wieder ehrfürchtig stimmen und mich immer wieder lehren, wie wenig wir wissen.

Was müsste passieren, damit sich wieder mehr Frauen für eine Hebammen-Ausbildung entscheiden?

Zu allererst müsste sich die Bezahlung verbessern. Hebammen sollten von der Solidargemeinschaft getragen werden. Es kann nicht sein, dass ein verantwortungsvoller Beruf, wie der der Hebamme zu einem teurem Hobby geworden ist. Die Bezahlung war noch nie gut. Durch die steigenden Versicherungsbeiträge für freiberufliche Hebammen geben immer mehr Hebammen auf. Oder aber die Kosten müssen von jungen Eltern gestemmt werden.

Es sollten Betreuungsmöglichkeiten für Kinder an den Krankenhäusern geben, nicht nur für Hebammen, sondern für die ganze Pflege. Das würde für viele den Beruf attraktiver machen, denn die fehlende Kinderbetreuung ist für viele der Grund aus dem Beruf auszusteigen. Selbst eine Kinderbetreuung von 7:00-17:00 hilft einem im Schichtdienst nicht weiter.

Hebamme Nicola Herrmann_Vegane Ernährung in der Schwangerschaft

Hebamme Nicola Herrmann aus NRW

Website: www.nicola-herrmann.de
Email: info[at]nicola-herrmann.de
Telefon: 02051 6 07 97 97

Vegan durch die Schwangerschaft: die wichtigsten Nährstoffe

Eine vegane Ernährung in der Schwangerschaft erfährt meist folgende Empfehlungen:

  • nährstoffreiche Ernährung
  • regelmäßige ärztliche (Blut-) Kontrollen
  • fachgerechte Beratung

Sehr umfangreiche Tipps und Nährstofftabellen findest du zum Beispiel bei der Albert Schweizer Stiftung.

An dieser Stelle möchte ich lediglich auf Nährstoffe eingehen, die bei einer veganen Lebensweise häufig nur mangelhaft vorhanden sind.

Jod und Folsäure

Jodiertes Speisesalz in der Küche sorgt für eine ausreichende Jod-Versorgung. Folsäure wird allen Frauen empfohlen, die sich ein Baby wünschen; also bereits mit Beginn des Kinderwunsches. Bei einer veganen Ernährung in der Schwangerschaft wird häufig zu einer etwas erhöhten Zufuhr von Folsäure geraten. Genaueres wird dir dein Frauenarzt oder deine Hebamme sagen.

Vegane Babykleidung von Chill n Feel

Extraweiche, hautverträgliche Erstlingsset aus veganen Naturfasern gibt es bei ➽ Chill n Feel

DHA

DHA ist eine langkettige Fettsäure, die zu den Omega-3-Fettsäuren gehört. DHA ist in erster Linie für das Ungeborene wichtig, da es für die Entwicklung eines gesunden kindlichen Nervensystem beiträgt. Da DHA vor allem in fettem Fisch vorhanden ist, der auf dem Speiseplan von Veganer nicht auftaucht, sollte verstärkt zu bestimmten pflanzlichen Ölen, wie Raps-, Soja- oder Walnussöl gegriffen werden.

Eisen

Eisen kommt in erster Linie in Fleisch und Fisch vor. Dies ist auch der Grund, dass viele Vegetarier oder Veganer einen Eisenmangel haben. Eisen lässt sich zwar auch durch pflanzliche Lebensmittel aufnehmen, ist jedoch schlechter verwertbar von unserem Körper. In jeder Schwangerschaft wird mehrmals der Eisenwert überprüft. Liegt hier ein Mangel vor, solltest du ganz besonders auf eine ausgeglichene Ernährung achten.

Hülsenfrüchte, Trockenfrüchte, (Vollkorn-)Getreideprodukte und dunkelgrüne Gemüsesorten sind grundsätzlich gute Eisenlieferanten. Möglicherweise werden dir von deinem Gynäkologen oder deiner Hebamme während der Schwangerschaft aber auch noch ergänzende Eisenpräparate verschrieben.

Vitamin B12

Hebamme Nicola hat es bereits erwähnt, auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B 12 ist ganz besonders zu achten. Denn ein Mangel kann schwerwiegende Folgen für die Entwicklung des Babys haben. So kann es zu neurologischen Störungen oder Störungen der Blutbildung kommen. Da auch B 12 überwiegend in Fleisch und Fisch vorkommt und auf pflanzliche Weise kaum zu ersetzen ist, ist kaum ein vegane Ernährung in der Schwangerschaft ohne eine B 12 Ergänzung möglich.

Zink

Veganer sollten eine ausreichende Zink-Zufuhr über den Konsum von Soja-Produkten, Gemüse, Körner und Nüsse sichern. Sprossen können die Aufnahme von Zink aus der Nahrung verbessern.

Vitamin D

Das Sonnenvitamin D wird zu 90% durch unseren Haut gebildet, wenn sie ausreichend Kontakt mit der Sonne hat. Meist ist dies jedoch noch gegeben. Mehr Infos zur körpereigenen Vitamin D-Bildung findest du in meinem Beitrag Vitamin D fürs Baby. Auch über Meeresfische ist eine Vitamin D Aufnahme möglich, wenn auch nur in geringerem Umfang.

Herrscht ein Mangel vor, wird dir dein Arzt ein entsprechendes Vitamin-D-Präparat verschreiben.

Kalzium

Ein Kalzium-Mangel herrscht bei vielen Veganerinnen vor. Dieser kommt zumeist durch den Verzicht auf Milchprodukte zustande. Zudem hemmt die vegane Ernährungsweise häufig die Kalzium Aufnahme.

Lebensmittel, die mit Kalzium angereichert sind, können empfehlen sich hier. Dies sind zum Beispiel Reismilch, Sojamilch und einige Fruchtsäfte. Auch Brokkoli, Chinakohl, Sojabohnen, Feigen und Mandeln sind kalziumreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.