Ein Bienenwachstuch selber machen ist einfach. Es dient als Frischhaltefolie-Ersatz und Bienenwachswickel bei Husten.

Bienenwachstücher: gut für Mensch und Natur

Bienenwachstuch selber machen_Bienenwachswickel_nichtnurmama (2)

Plastic-free! Plastik wo hin man blickt. Kaum ein Haushalt kommt ohne Plastik aus. Plastik ist nicht gesund, weder für den Menschen noch für unsere Natur. Du wirst dir schwer tun, Plastikprodukte vollends aus deinem Haushalt zu verbannen. Aber gerade für die Küche gibt es ein ganz einfaches Geheimnis, um Tupper und Frischhaltefolie nachhaltig und natürlich zu ersetzen: Bienenwachstücher!

Ein Bienenwachstuch selber machen ist gut für die Umwelt, denn es kommt aus der Natur und fügt sich harmonisch in ihren Kreislauf ein. Bienenwachs hat aber auch eine heilende Wirkung, denn damit „imprägnierte“ Baumwolltücher lindern den Husten deiner Kinder auf ganz natürliche Weise.

Bienenwachstücher statt Frischhaltefolie

Frischhaltefolie über der angeschnittenen Salatgurke, das Pausenbrot in Alufolie gepackt, der leckere Apfelkuchen in einer Tupperdose im Gefrierfach! Plastik und chemiebelastetes Aufbewahrungsmaterial wie Alufolie sorgen dafür, dass unser Essen frisch und knackig bleibt; zumindest macht dies den Anschein.

Mittlerweile wissen wir jedoch, dass Plastik Substanzen freisetzt, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken können. Hinzu kommt, dass in Plastik verpackte Lebensmittel schnell schwitzen, was wiederum die Schimmelbildung begünstigt.

Mit Bienenwachstüchern kannst du Lebensmittel nachhaltig abdecken, frischhalten, verpacken und sogar einfrieren.

Die Vorteile eines Bienenwachstuchs

Ein Bienenwachstuch selber machen, ja, das lohnt sich, denn die herrlich duftenden Wachstücher haben folgende Vorteile:

  • plastikfreie Frischhaltefolie
  • nachhaltiges Verpackungsmaterial
  • ökologische Aufbewahrung in der Gefriertruhe
  • wiederverwendbar (teils mehrere Jahre lang)
  • verhindert Schimmelbildung
  • platzsparend
  • günstiger als käuflich erwerbliche Bienenwachstücher

Du bist neugierig geworden, aber es fehlt dir die Zeit, Bienenwachstücher selbst herzustellen?

Bienenwachstuch selber machen_Bienenwachswickel_nichtnurmama

Bienenwachswickel: bewährtes Hausmittel bei Husten

Bienenwachs hat eine wärmende Wirkung, was sich die Naturmedizin durch Bienenwachswickel zu Nutze macht. Wärme hilft, den Husten zu lösen und unterstützt einen erholsamen Schlaf bei Erkältungen.

Erwärme dazu dein Bienenwachstuch mit einem Fön auf Körpertemperatur und leg es deinem Baby bzw. Kind auf die Brust. Das Bienenwachs sorgt dafür, dass der Brustbereich lange wohlig warm bleibt, denn anders wie alternative Wickel kühlt der Bienenwachswickel nicht aus. Er nimmt die Körperwärme auf und gibt sie zurück.

Willst du die heilende Wirkung des Wachswickels verstärken, massiere die Brust zuvor z.B. mit Thymianbalsam sanft ein und legt darauf deinen Wickel. Zusätzliche Wärme spendet Heilwolle, die du auf das Wachstuch legst. Damit dein Bienenwachswickel nicht verrutscht, bindest du sanft einen dünnen Schal oder ein Spucktuch um den Brustbereich.

Schon einmal von einem Hustenleibchen gehört? Hat dein Baby / Kind häufig mit Husten zu kämpfen, könnte der Kauf eines Hustenleibchens eine sinnvolle Anschaffung sein.

Bienenwachstuch selber machen_Hustenleibchen_nichtnurmama

Bienenwachstuch selber machen: in 3 Schritten

Ein Bienenwachstuch selber machen ist so einfach, dass du dich fragen wirst, warum du nicht schon früher auf dieses nachhaltige Frischhalte- und Heilmittel gestoßen bist.

Wie bei allem gibt es auch hier verschiedene Formen der Herstellung. Du kannst deine Tücher im Backofen, im Schmelztopf oder mit dem Bügeleisen herstellen. Ohne dir nun die Vor- und Nachteile der drei Methoden aufzuzeigen, werde ich dir direkt meinen Favoriten vorstellen: das Bügeleisen.

Das brauchst du:

  • Stoffreste (ideal: Bio-Biobaumwolle) in deinen Wunschmaßen
  • reine Bienenwachspastillen (z.B. von beegut)
  • Backpapier
  • Bügeleisen

Und so gehts:

  1. Breite zwei Lagen Backpapier auf deinem Tisch aus. Diese sollten ein gutes Stück über deine jeweiligen Stoffreste hinausragen, damit das Wachs beim Schmelzen nicht auf den Tisch fließt.
  2. Leg ein Tuch auf die erste Lage Backpapier und verteile sporadisch Bienenwachspastillen darauf. Gib die zweite Lage Backpapier darüber.
  3. Heize dein Bügeleisen auf Baumwollstufe und stelle es auf dein baldiges Bienenwachstuch. Wenn die Pastillen anfangen zu schmelzen, beginnst du sanft über den Stoff zu bügeln. Da das Wachs durch das Backpapier durchscheint, siehst du schnell, welcher Teil des Stoffe mit Wachs bedeckt ist und wo noch etwas fehlt. Durch das Bewegen des Bügeleisens verteilst du das flüssige Wachs solange bis dein Tuch durchtränkt ist.

Zieh das Wachstuch nun nur noch zügig vom unteren Backpapier, halte es für ein paar Sekunden in die Luft oder leg es auf einen flachen Untergrund. Fertig ist dein erstes Bienenwachstuch!

Hinweis zum Bienenwachswickel! Damit der Wickel seine volle Wirkung entfalten kannst, solltest du auf dieselbe Weise 1-2 weitere Wachsschichten auf das Tuch auftragen. Auch empfehle ich dir hierfür eine Tuchgröße zu wählen, die in etwa der Brust deines Babys bzw. Kindes entspricht.

Verwendung und Reinigung von Bienenwachstüchern

So schnell wie Bienenwachstücher hergestellt sind, sind die auch in der Verwendung und Reinigung.

Um beispielsweise eine Salatschüssel abzudecken legst du ein Bienenwachstuch darauf, umschließt die Schale kurz sanft mit deinen Händen und schon schließt sich dein nachhaltiger Frischhalte-Deckel wie von selbst. Durch deine Körperwärme schmiegst sich das Tuch um die Schüssel, ohne dass ein Gummiband zum zusätzlichen Abdichten notwendig wird.

Das Pausenbrot deines Sohnes legst du auf das Wachstuch und du faltest es einfach zu, wie einen Briefumschlag auch. Auch hier ist es deine Wärme, die den gewachsten Stoff geschmeidig und biegsam macht.

Und zum Reinigen nutzt du einfach ein feuchtes, nicht allzu warmes Tuch. Mehr braucht es nicht!

Ein Bienenwachstuch selber machen (FAQ)

Bienenwachs kann Rückstände von Pestiziden, Insektiziden oder anderen Schadstoffen enthalten. Dies ist häufig dann der Fall, wenn das Bienenwachs aus dem Ausland stammt. Wähle daher am besten Bienenwachs vom Imker deines Vertrauens oder mit einem anerkannten Gütesiegel.

Fast alle. Nur rohes Fleisch und Eier solltest du anders aufbewahren.

Hier gibt es einen einfachen Trick. Leg dein Bienenwachstuch auf ein Stück Backpapier und decke es mit Küchenpapier ab. Bügle sanft und zügig über das Küchenpapier, damit dieses einen Teils des zuviel angebrachten Bienenwachses absorbieren kann.

Ja, statt Bienenwachs kannst du pflanzliches Wachs (z.B. Sojawachs oder Sonnenblumenwachs) verwenden.

Bei der Bügel-Variante wird allenfalls dein Tisch ein wenig Wachs abbekommen. Nimm einfach ein Stofftuch, leg es auf deinen Tisch und bügle solange darüber, bis sich das Wachs vom Tisch gelöscht hat und von dem Stoff aufgenommen worden ist.

Hast du das Wachs in einer Tasse geschmolzen, bekommst du die Wachsreste am einfachsten aus der Tasse, wenn du diese erneut in einem Wasserbad erwärmst, das flüssige Wachs in einem Küchentuch auffängst und schnell, bevor, das Wachs wieder hart wird, die Tasse mit einem weiteren Küchentuch auswischst.

Nein. Erneuere es einfach mit ein paar frischen Wachspastillen und deinem Bügeleisen. Schnell sieht es wieder aus wie neu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.