Der Februar steht bei uns im Zeichen des Grünkohls. Was sich aus dem heimischen Wintergemüse fürs Baby und für den Rest der Familie zaubern lässt, verrät euch Hebamme und Ernährungsberaterin Nicola Herrmann in diesem Beitrag (inkl. Infografik zum Ausdrucken).

Tipps von der Hebamme für einen gesunden Start in die Beikost

„Grünkohl, das heimische Superfood, versorgt dich und dein Kind im Winter mit Vitamin C, Eisen, Protein und Calcium. Grund genug ihn während der kalten Jahreszeit wieder öfter auf den Tisch zu bringen.“ (Nicola Herrmann)

Wie oft schon bin ich im Supermarkt blindlings am Grünkohl vorbeigelaufen, weil ich ehrlich gesagt keine Idee hatte, was sich daraus für meine Familie zubereiten ließe. Dank Hebamme Nicola weiß ich jetzt, was sich ohne großen Aufwand für unsere Familienküche zubereiten lässt. Schon seltsam, dass wir manchmal erst über unsere Kinder anfangen, uns Gedanken über eine gesündere Ernährung zu machen, meint ihr nicht?

Jetzt will ich euch Nicolas Rezeptideen aber nicht länger vorenthalten. Viel Freude beim Entdecken des Grünkohls und vor allem natürlich beim Nachkochen.

Der Grünkohl

Jeder kennt sie, die Kartoffel und die Möhre. Dabei handelt es sich um die Klassiker in der Beikost-Einführung. Weniger häufiger denkt man dabei an den Grünkohl. In Norddeutschland ist der Grünkohl auf dem Teller kaum wegdenkbar. Im Süden Deutschlands hingegen nimmt er häufig eine stiefmütterliche Rolle ein. Ich möchte euch daher in aller Kürze ein wenig über das leckere Wintergemüse erzählen, bevor ihr euch direkt ans Kochen machen könnt.

Aussehen und Geschmack

Auf den ersten Blick lässt der Grünkohl an einen krausen Salat denken, dessen sattes Grün allein schon dekorativ eine Augenweide ist. Im zweiten Jahr nach der Aussaat blüht der Grünkohl und hüllt die Felder in ein zartes Gelb ein.

Vom Geschmack her vergleicht ihn so mancher mit dem Wirsing. Ich würde jedoch sagen, dass der Grünkohl so einfach mit keinem Gemüse verglichen werden kann. Man muss ihn einfach einmal probiert haben, um dessen einzigartigen Geschmack zu entdecken.

Hoher Betacarotin-Gehalt

Kein Gemüse hat einen höheren Betacarotin-Gehalt wie der Grünkohl. Auch an Vitamin C ist er kaum zu toppen.

Rezept fürs Baby | Grünkohl-Brei mit Walnüssen

1                      Kartoffel
100 g              Grünkohl
15 g                Walnüsse, alternativ 1 EL Rapsöl

Grünkohl und Kartoffeln gründlich waschen. Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Blattrippen des Grünkohls heraus schneiden und in Streifen schneiden. Zusammen mit den Kartoffelwürfeln garen. Je nach Größe der Würfel ca. 10 Minuten. Gemüse mit dem Kochwasser und den Walnüssen pürieren.

Rezept für die ganze Familie | Pellkartoffeln mit Grünkohl-Pesto

Für einen kleinen und einen großen Menschen:

300 Kartoffeln

Für das Pesto:

50 g         gehackte Walnüsse
100 g      Grünkohl
50 g        Parmesan, alternativ 2 EL Hefeflocken#
100 ml   Olivenöl
Salz und Pfeffer

Kartoffeln gründlich waschen, bürsten. Topf mit Wasser füllen, so dass die Kartoffeln bis zur Hälfte bedeckt sind. Ca. 25-30 Minuten weich garen. Grünkohl waschen und die Blattrippen entfernen. In schmale Streifen schneiden. Zusammen mit den übrigen Zutaten pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Kartoffeln mit Grünkohl-Pesto servieren.

Der Grünkohl | Beikost und Familienküche

Infografik „Grünkohl“ zum Ausdrucken und Nachkochen: Grünkohl-Rezepte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.