Heute haben wir Rezepte für euch zum Beikost-Klassiker: der Pastinake! Lernt die leckere Rübe besser kennen und erfahrt, wie ihr eine gesunde Familienpfanne daraus zaubert (inkl. Infografik mit Rezepten zum Ausdrucken).

Tipps von der Hebamme für einen gesunden Start in die Beikost

„Pastinake ist ein altes Gemüse, das lange Zeit von der Kartoffel verdrängt wurde. Dabei hat sie viele Vorzüge. Durch die enthaltenden ätherischen Öle wirkt sie antibakteriell. Außerdem trägt sie einen großen Anteil zum täglichen Vitamin C-Bedarf bei und ist reich an B Vitaminen sowie Mineralstoffen.“ (Nicola Herrmann)

Erst über die Beikost meines ersten Sohnes habe ich die Pastinake kennen und schätzen gelernt. Bei der Beikost ist es aber, das muss ich gestehen, geblieben. Irgendwie kam ich gar nicht auf die Idee, daraus etwas für die Familienküche zuzubereiten.

Unsere liebe Hebamme und Ernährungsberaterin Nicola Herrmann hat mir dank ihrer leckeren Rezeptideen die Pastinake näher gebracht.  Ein ganz besonders schmackhaften Rezept für die ganze Familie hab ich euch in eine Infografik gepackt.

Die Pastinake

Aus dem schmackhaften, gesunden Gemüse lassen sich Pürees und Suppen zubereiten. Die Pastinake lässt sich aber auch klassisch kochen und sogar beim Backen findet sie Verwendung.

Aussehen und Geschmack

Bei der Pastinake handelt es sich um eine Halbrosettenpflanze mit einer leckeren Rübe, die der Möhre ähnelt. Halbrosettenpflanze, klingt schön, oder? Die Pastinake schmeckt süßlicher als die klassische Möhre und man vernimmt einen Hauch an Fenchel. Der Optik wegen verwechselt man Pastinake und Petersilienwurzel gerne. Erstere ist jedoch nochmals milder im Geschmack.

Küchentipp: Je kleiner die Wurzel umso besser schmeckt sie.

Niedriger Nitratgehalt

Aufgrund des besonders niedrigen Nitratgehalts eignet sich die Pastinake besonders gut für Baby´s ersten Brei. Auf allzu nitratreiche Gemüsesorten (z.B. Spinat) sollte bei der Beikosteinführung weitestgehend verzichtet werden, denn Nitrat beeinträchtigt die optimale Aufnahme von Nährstoffen wie Calcium und Magnesium. Apropos, biologisch angebautes Gemüse ist von Haus aus nitratärmer und allein schon deshalb bei der Zubereitung von Beikost vorzuziehen.

Rezept fürs Baby | Pastinaken-Kartoffel-Brei

Dieses Rezept ist ausreichend für 1 Breiportion.

70g Pastinake
70g Möhre
70g Kartoffel
1   Apfelschlitz
1 EL Rapsöl

Gemüse und Apfel waschen, schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden.

In etwas Wasser dünsten. Wasser abgießen und auffangen. Gemüse mit dem Öl und Kochwasser pürieren.

Rezept für die ganze Familie | Buntes Durcheinander

Dieses Rezept eignet sich für einen großen und einen kleinen Esser.

210g Pastinake
210g Möhre
210g Kartoffel
1     Apfel
2 EL Rapsöl
ca. 250ml Gemüsebrühe
Schnittlauch, nach Geschmack
125g Räuchertofu
Pfeffer

Gemüse und Apfel waschen, schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Öl in einem Topf erhitzen und das Gemüse kurz darin schwenken. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und ca. 10 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen.

Räuchertofu in Würfel schneiden und dazu geben. Mit etwas Pfeffer abschmecken.

Schnittlauch in kleine Ringe schneiden und ganz zum Schluss auf den Eintopf geben.

Guten Appetit

Pastinake_Beikost_Familienküche_Rezepte_final

Infografik „Pastinake“ zum Ausdrucken und Nachkochen: Pastinake-Rezepte

Ein Kommentar

  • Mama Maus sagt:

    Hallo Martina,

    bei uns wurde die Pastinake bisher auch nur beim Babybrei verwendet. Dein Familienrezept hört sich allerdings sehr gut an und wir bei Gelegenheit ausprobiert. Mal sehen, ob die Kinder es heute noch genauso gerne essen wir im Brei.

    Viele Grüße
    Mama Maus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.