Wir brauchen Hebammen! Unsere Bedürfnispyramide (entstanden in Zusammenarbeit mit Ingeborg Stadelmann) und die in Kürze folgenden Interviews mit Hebammen aus ganz Deutschland zeigen warum.

Unser Beitrag zum Weltrekord für Hebammen

Lange habe ich überlegt, wie wir die sympathische Aktion #deinbrieffuerhebammen (Ein Weltrekord für Hebammen) langfristig unterstützen können. Eines Nachts dann, als mein kleiner Lisandro mich im Halbschlaf schmatzend weckte, hatte ich eine Idee.

Von Mai bis September, also bis zur Aushändigung der anvisierten 5 km langen Briefrolle an die Bundeskanzlerin, möchte ich Hebammen aus ganz Deutschland auf unserem Blog eine Präsenz schaffen. Dies wird in Form von Interviews geschehen.

Hebammen aus ganz Deutschland stellen sich vor

Bis September 2018 werde ich Hebammen aus dem gesamten Bundesgebiet interviewen. Spätestens am Ende dieser Interview-Reihe werdet ihr verstehen, warum der Hebammenberuf so wichtig für unsere Gesellschaft ist; und dies auch dann, wenn ihr selbst noch kein eigenes Baby zur Welt gebracht habt.

Ihr werdet authentische Einblicke in den Alltag von erfahrenen Geburtsbegleiterinnen bekommen haben und wer weiß, vielleicht spielt ihr im Anschluss sogar selbst mit dem Gedanken, euch zur Hebamme ausbilden zu lassen. Denn so viel schon vorab, in jedem einzelnen Interview, das ich bisher führen konnte, ist so viel Herzblut und Liebe spürbar, dass man fast meinen könnte, es handle sich um mehr als lediglich um einen Beruf. Hebamme, eine Berufung?

Warum und für wen Interviews?

Ich habe mich für eine Interview-Reihe entschieden, weil ich glaube, dass auf diese Weise am authentischsten gezeigt werden kann, warum es das Recht einer jeder Frau sein sollte, in den Genuss einer Hebammenbetreuung zu kommen.

Mit den Interviews möchte ich in erster Linie Frauen mit Kinderwunsch, Schwangere sowie junge Mütter und Väter ansprechen, denn sie sind es, die am meisten davon profitieren, wenn es künftig wieder mehr Hebammen gibt.

Diese Interview-Reihe soll zugleich ein Aufruf an eben genannte Personengruppe sein, zum Stift zu greifen und einen Brief im Zuge des Weltrekordversuchs für Hebammen an die Regierung zu schicken.

Aufbau der Interviews

Nach einer kurzen Vorstellung der jeweiligen Hebamme werden 5 Fragen folgen, wobei lediglich die erste Frage von Interview zu Interview variieren wird. Abwechselnd werde ich hier Bedürfnisse der werdenden bzw. jungen Mama und ihres Neugeborenen ansprechen. Aufgabe der Hebammen wird es sein, auf das Anliegen der Mutter zu reagieren und Lösungsvorschläge zu unterbreiten.

Damit möchte ich euch zum einen einen Überblick über das breite Arbeitsspektrum und das enorme Wissensrepertoire einer Hebamme geben. Zum anderen soll verdeutlicht werden, welch wertvollen Beitrag eine Hebamme zum Aufbau einer starken Mutter-Kind-Beziehung leistet; nämlich indem sie Sorgen und Ängste ernstnimmt, sich den Wehwehchen von Mama und Baby annimmt und mit ihrer Präsenz Sicherheit und Geborgenheit schenkt.

Ein bisschen Theorie muss sein | Bedürfnispyramide Mama u. Baby

Interview-Reihe Traumberuf(ung) Hebamme
Klick für eine größere Ansicht

In meinem letzten Blogbeitrag hatte ich bereits ausführlich geschildert, welch wichtige Rolle eine Hebamme während Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett einnimmt.

Gemeinsam mit Hebamme und Autorin von Die Hebammensprechstunde, Ingeborg Stadelmann, haben wir eine Grafik erarbeitet, die die Bedürfnisse von Mama und Baby veranschaulichen soll. Diese Grafik soll als Ausgangspunkt oder auch als theoretische Grundlage für die Hebammen-Interviews dienen.

Eine Hebamme trägt entscheidend zum Wohlbefinden von Mama und Baby und damit zum Aufbau einer gesunden Mutter-Kind-Beziehung bei, indem sie

• Verständnis und Einfühlungsvermögen zeigt
• mit ihrem Wissen und Erfahrungsschatz körperliche Beschwerden lindert
• präsent ist (Anrufe, Hausbesuche etc.)

Ob sich das jeweilige Interview mit einem der vielen Bedürfnisse eines Babys oder dem einer (werdenden) Mama beschäftigt, erkennt ihr am Titel des Beitrags: Hilfe, liebe Hebamme, mein Baby …! bzw. Liebe Hebamme, ich brauche dich, weil …

Jetzt aber genug der vielen Worte. Ich wünsche euch viel Freude auf unserer Reise durch Deutschland und spannende Einblicke in die tagtägliche Arbeit unserer Hebammen!

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.