Die erste große Reise mit Baby steht an? Ich verrate euch heute, wie ihr eine Reise mit Baby clever vorbereitet (inkl. Checkliste Reise mit Baby)

Entspannt in den Familienurlaub

Die erste große Reise mit Baby will gut überlegt sein. Nehmt euch ausreichend Vorlaufzeit, um nicht im letzten Moment in Stress zu geraten! In diesem Beitrag erzähle ich euch worauf es bei einer guten Reisevorbereitung ankommt. Dabei stütze ich mich auf meine eigenen Erfahrungen, die ich während unserer Reisen mit Baby und Kleinkind nach Südamerika sammeln konnte.

Reise mit Baby_Checkliste Reisevorbereitungen_Erste Flugreise_nichtnurmama.de

Download „Checkliste Reise mit Baby“: Klick auf Grafik

Vorbereitung auf die erste große Reise als Familie

Abenteuersuchende und Weltenentdecker werden nicht automatisch heimisch und sesshaft sobald das erste Baby das Licht der Welt erblickt. Oftmals bietet gar das Neugeborene erstmalig die Chance auf eine längere Auszeit für beide Elternteile. So wird die gemeinsame Elternzeit gerne für einen längeren Auslandsaufenthalt mit Baby genutzt. Andere junge Familien wiederum verreisen, um die Familie in der Ferne zu besuchen. Es kann aber auch sein, dass berufliche Perspektiven verlängerte Auslandsreisen mit dem Kind notwendig machen.

Gründe für eine Reise mit Baby gibt es zur Genüge. Doch eines haben alle Reisen als Familie gemein: sie sollten gut vorbereitet werden. Denn eine gute Vorbereitung entspannt, indem sie Sicherheit schenkt. Sind die Eltern entspannt, wird auch das Baby ruhiger in seine erste große Reise starten. Hier nun ein paar grundsätzliche Überlegungen vorab.

Der richtige Reisezeitraum

Wer plant, die Elternzeit für eine gemeinsame Reise zu nutzen, der sollte am besten vorab überlegen, welches Land besucht werden soll. Hier spielen die klimatischen Bedingungen im Zielland eine entscheidende Rolle. Am besten eignet sich ein Land mit frühlingshaften Temperaturen, in dem es weder zu heiß noch zu kalt ist. Je mehr klimatische Schwankungen zu erwarten sind, desto schwieriger gestaltet sich das Kofferpacken und umso heftiger ist die Akklimatisierung.

Plant eure Elternzeit also am besten so, dass sie auf eine baby- und familienfreundliche Jahreszeit im Urlaubsland fällt.

Einreisebedingungen

Jedes Land hat andere Einreisebedingungen. Manche Länder verlangen Impfungen, bei manchen außereuropäischen Ländern genügt ein Kinderreisepass (z.B. Peru), bei anderen wiederum wird von Anfang an ein richtiger Reisepass verlangt (z.B. USA).

Impfungen

Ob und wenn ja welche Impfungen für die Einreise vorgeschrieben sind, erfahrt ihr über das Auswärtige Amt oder auch das zuständige Konsulat eures Ziellandes. Sobald ihr die notwendigen Informationen eingeholt habt, empfehle ich euch einen Besuch beim Kinderarzt, um zu klären, welche Impfungen ab welchem Alter überhaupt möglich sind.

Solltet ihr euer Baby impfen lassen müssen, so macht dies am besten einige Wochen vor Reiseantritt. Zum einen sind nicht selten 2-3 Impftermine notwendig, um den vollen Impfschutz aufweisen zu können, zum anderen wisst ihr nie, wie euer Baby auf die Impfungen reagiert. Und spätestens wenige Tage vor Reiseantritt sollte euer Kleinstes fit sein.

Kinderreisepass oder Reisepass

Ebenfalls über das Auswärtige Amt könnt ihr in Erfahrung bringen, welche Reisedokumente ihr für die Einreise benötigt. In manchen außereuropäischen Ländern reicht ein Kinderreisepass, der vom zuständigen Einwohnermeldeamt binnen weniger Tage ausgestellt wird. Hierzu braucht ihr lediglich ein biometrisches Passbild vom Baby und die Unterschrift beider Elternteile.

Ein richtiger Reisepass hingegen erfordert eine längere Vorlaufzeit, da dieser von der Bundesdruckerei erstellt wird. Hier solltet ihr mit mehreren Wochen rechnen.

Wichtig für die Flugbuchung: denkt daran, dass eine Zwischenlandung in einem Land, das einen gewöhnlichen Reisepass verlangt, bereits einen solchen notwendig macht. Reist ihr also bsp. nach Peru (Kinderreisepass ausreichend), habt aber einen Zwischenstopp in den USA (Kinderreisepass nicht ausreichend), genügt ein Kinderreisepass nicht!

Achtung! Für Buchungen über Onlineportale benötigt ihr meist bereits die Reisepassnummern aller Familienmitglieder. Ein Grund mehr, um die entsprechenden Pässe frühzeitig zu beantragen.

Reise mit Baby_Checkliste_Strandkleidung Baby_Maritime Kuscheltiere_ChillnFeel

Die Flugbuchung | Familienfreundliche Fluglinie

Besonders bei Langstreckenflügen solltet ihr eine gute, komfortable Fluglinie wählen. Es sollte die Option eines Babybettchens an Bord geben und es sollte ausreichend Essen und Trinken serviert werden. Immer mehr Fluglinien sparen an der Verpflegung ein, was bedeutet, dass ihr an Bord kostenpflichtig aus der Karte bestellen müsst. Viel angenehmer ist es, wenn ihr bereits vorab euer Menu auswählen könnt.

Die Flugzeiten

Achtet bei eurem ersten Langstreckenflug mit Baby unbedingt auf gute Flugzeiten! Ihr könnt einiges sparen, wenn wir besonders früh oder spät in den Flieger steigt, doch solltet ihr auch daran denken, welchen Stress es mit sich bringt, wenn ihr euer Baby oder Kind aus dem Schlaf reißen müsst und im schlimmsten Fall eine umständliche Fahrt zum Flughafen vor euch habt, weil die öffentlichen Verkehrsmittel noch nicht im regulären Turnus sind.

Meiner Erfahrung nach reist es sich mit Baby am einfachsten abends. Versucht zu einer guten Tageszeit, z.B. nach dem Mittagessen am Flughafen zu sein. Idealerweise geht ihr an Bord, bekommt noch euer Abendessen und 2-3 Stunden später gehen die Lichter aus, im ähnlichen Rhythmus wie zuhause auch. So ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass euer Baby die Nachtruhe des Fliegers für sich nutzt und es den Großteil des Fluges verschläft.

Bitte achtet hier nicht nur auf den Hin- sondern auch auf den Rückflug!

Zwischenstopps

Versucht, wenn möglich, Direktflüge mit max. einem Zwischenstopp zu buchen. Damit vermeidet ihr häufiges Abheben und Landen und verringert die Gefahr, dass euer Baby oder auch ihr Schwierigkeiten mit dem Druckausgleich bekommt.

Zwischenstopps sind zudem häufig mit Stress verbunden, da nicht selten binnen kürzester Zeit der Anschlussflieger erreicht werden muss, was gerade bei großen Flughäfen zu einem Nervenkrieg führen kann.

Das Babybett (Baby Bassinet)

Bei den meisten Fluglinien habt ihr die Option kostenfrei ein Babybettchen anzumieten, das an speziell dafür vorgesehen Stellen im Flieger angebracht werden kann. Bei der Fluglinie KLM, mit der wir gerne fliegen, hat ein Baby, soweit noch verfügbar, einen Anspruch auf ein Babybett, wenn es 65cm nicht überschreitet und max. 10kg wiegt. Das sog. Bassinet wird direkt vor eurem Sitz eingehakt. Übrigens, so ganz genau haben wir das mit der Größenangabe nicht genommen nicht genommen. Mein Tipp! Einfach einmal mieten und wenn ihr den Eindruck habt, es ist zu kurz oder eng für euer Baby, dann nutzt ihr es eben nicht.

Kümmert euch rechtzeitig um die Reservierung eines Babybettes. Es gibt hier nur eine begrenzte Anzahl und es sind  meist nur wenige Sitzreihen für die Anbringung des Bettes vorgesehen.

Kinderwagen oder Buggy

Am praktischsten für die Reise sind zusammenklappbare Kinderwägen und Buggys. Wenn ihr diese in einem Stück zusammenklappen könnt, dürfen sie meist mit an Bord. D.h. ihr könnt euer Baby bis zum Einstieg ins Flugzeug darin sitzen oder liegen lassen. Bei Zwischenlandungen wird euch euer Gefährt meist direkt beim Ausstieg wieder ausgehändigt. Fragt hier am besten beim Check-in nochmals nach, denn es kann sein, dass ihr nur auf Anfrage euren Kinderwagen bei Zwischenstopps ausgehändigt bekommt. In diesen Fällen muss ein separates Hangtag an den Wagen angebracht werden, damit das Flughafenpersonal Bescheid weiß.

Alternativ könnt ihr den Kinderwagen oder Buggy als gewöhnliches Gepäck einchecken. Achtet hier bitte auf eine Schutzhülle, Folie oder stabile Tüte, die ihr um den Buggy gebt, denn sonst kann es passieren, dass das schöne Rot des Bezugs schwarz sein Ziel erreicht. Meiner Erfahrung nach ist es allemal komfortabler und sicherer für den Buggy, ihn mit an Bord zu nehmen. Zu groß ist das Risiko, dass er unterwegs beschädigt wird.

Check-in

Nutzt den Online Check-in sobald dieser freigeschaltet wird (meist ca. 30 Stunden vor Reisebeginn). So braucht ihr am Flughafen selbst nur eure Koffer abgeben und schon seid ihr startklar. Aber Vorsicht! Achtet auch beim Online Check-in auf die finalen Gepäckabgabezeiten. Bei längeren Flügen solltet ihr 2-3 Stunden vor Abflug am Flughafen sein.

Apropos, Reisen mit Baby hat den Vorteil, dass es meist Priority Reihen gibt. Dort werdet ihr bevorzugt behandelt und erspart euch langes Warten. Fragt am besten das Flughafenpersonal an jedem Flughafen, an dem ihr ankommt.

Fragt bei der Gepäckabgabe, ob euer Gepäck bis zum finalen Stopp durchgecheckt wird. Oftmals ist nämlich vorab nicht ganz klar, ob ihr euer Gepäck bei Zwischenlandungen aus der Gepäckausgabe holen müsst oder ob dieses direkt in den Anschlussflieger geladen wird.

Handgepäck

Informiert euch gut über die Handgepäckbestimmungen. In meinem nächsten Beitrag wird es um das Handgepäck gehen. Was darf ins Handgepäck? Was solltet ihr unbedingt in die Babytasche packen, um auf alle Eventualitäten unterwegs vorbereitet zu sein?

Und hier findest du unsere Checkliste fürs Handgepäck.

Reiserücktritt- und Auslandskrankenversicherung

Gerade bei längeren und damit auch kostspieligeren Reisen mit Baby oder Kleinkind macht es Sinn, eine gute Reiserücktritt- und/oder eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen (z.B. über den ADAC).

Sollte euer Baby kurz vor Reiseantritt krank werden oder es verdirbt sich im Ausland den Magen, so seid ihr rundum abgesichert. Die Versicherung übernimmt die Stornogebühren für die Flüge, die Arztkosten im Ausland und im schlimmsten Fallen den Krankenrücktransport, sodass die Behandlung nicht im örtlichen Krankenhaus sondern hier in Deutschland stattfindet.

Last but not least, mein wichtigster Ratschlag an euch. Nehmt euch ausreichend Zeit für die Reisevorbereitung. Umso besser ihr vorbereitet seid, desto entspannter werdet ihr eure erste große Reise mit Baby antreten.

Buen viaje! Eine gute Reise!

Sonne, Sandstrand, Sonnenschutz

Auf Chill n Feel findet ihr eine ganze Blogreihe zum Thema Sommerbaby. Angefangen bei der Schwangerschaft im Sommer, über den richtigen Sonnenschutz fürs Baby. Einfach einmal durchklicken und die wichtigsten Tipps mit auf die Checkliste setzen!

11 Kommentare

  • Olga sagt:

    Wir waren in Italien, als der Kleine zwei Monate alt war. Die Liste habe ich auch. Immer noch! Nehme sie immer wieder zur Hilfe, wenn ich packen muss.

    • Martina sagt:

      Das ist auch mutig. Mit 2 Monaten wäre ich noch nicht bereit für eine längere Reise gewesen 😉

    • Martina sagt:

      Liebe Olga, dann bist du organisierter als ich es bisher war. Das ist das erste Mal, dass ich EINE gut durchdachte Liste gemacht hab. Bisher waren es immer mehrere auf einmal 😉

  • Caro sagt:

    Danke für die gut durchdachte Übersicht. Mit 2 kleinen Kindern vergisst man gerne mal was 🙂

    Liebe Grüße

    • Martina sagt:

      Man vergisst gerne was, aber meist hat man doch eigentlich zu viel dabei :). Zumindest ist das meine Erfahrung!

  • Wir waren das erste mal an der Nordsee, da war Amy 1 Jahr alt. Ich bin dann doch eher immer etwas ängstlicher , vorallem halt beim 1. Kind. Heute würde mir das auch nicht mehr so viel ausmachen.

    • Martina sagt:

      Ja, beim ersten Kind ist man meist übervorsichtig. Ich war vor den ersten Flügen mit Baby auch sehr nervös. Dieses Mal sehe ich dem entspannter entgegen. Allerdings kann sich das kurz vor Abreise auch noch ändern 😉

  • Irina sagt:

    Die Liste merke ich mir. planen dieses Jahr das erste Mal mit zwei Kleinkindern zu fliegen. Ich bin gespannt wie das klappt

    • Martina sagt:

      Berichte doch gerne einmal nach eurer ersten Flugreise mit Kindern :). Ich hoffe, meine Checkliste ist eine kleine Stütze bei der Vorbereitung!

  • Natalia sagt:

    Tolle Tipps! Mit den Kindern waren wir bisher nur wenig geflogen. Es ist immer ein Riesen Aufwand!
    Liebe Grüße
    Natalia

    • Martina sagt:

      Danke! Und ja, ein wenig Gedanken muss man sich dann doch machen ;). Einen schönen Abend, Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.